The Dark Knight Keeps on Returning – Teil 02

  1. Einleitung

„[T]he world only makes sense when you force it to.“1
– Batman

Frank Millers Batman ist ein Übermensch.2 In Batman: The Dark Knight Returns erhebt er sich über die Normalsterblichen, agiert nach einer eigenen höheren Moral und wird entsprechend dargestellt: als hünenhafter, kantiger Koloss, der alles zu überragen scheint. Miller bietet hiermit eine unerhörte, mit den klassischen Superhelden-Konzeptionen brechende Interpretation des ‚Dark Knight‘ und gerade deswegen gilt sein Werk als ein Meilenstein der Comicgeschichte.

„The Dark Knight Keeps on Returning – Teil 02“ weiterlesen

  1. Miller, Frank; Janson, Klaus; Varley, Lynn: Batman: The Dark Knight Returns, New York 2002 [1986], Bd. 4, S. 38. []
  2. Vgl. Banhold, Lars: Batman. Konstruktion eines Helden, Bochum 2008, S. 54 (Yellow. Schriften zur Comicforschung 1). []

The Dark Knight Keeps on Returning – Teil 01

Inhalt

Frank Millers Batman: The Dark Knight Returns und der ästhetische Wandel des US-amerikanischen Mainstream-Comic um 1986.

Unter diesem Titel firmiert die Masterarbeit, die ich im Sommer 2015 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München vorgelegt habe. Gewidmet hatte ich die Arbeit meinen Eltern, die mich stets nicht nur mit Comicheften versorgt haben. „The Dark Knight Keeps on Returning – Teil 01“ weiterlesen

Die Comicwissenschaft in der Regensburger Verbundklassifikation

Ein weiterer Schritt in Richtung Etablierung und Institutionalisierung der Comicwissenschaft ist getan: Auf Betreiben der Gesellschaft für Comicforschung hat der Comic nun eine differenzierte Verortung in der Regensburger Verbundklassifikation, kurz RVK. Doch was ist die RVK und warum ist dieser Schritt von Bedeutung? „Die Comicwissenschaft in der Regensburger Verbundklassifikation“ weiterlesen

Umberto Eco und die Comics

Vor zehn Tagen, am 19. Februar 2016 ist Umberto Eco verstorben. Der italienische Schriftsteller, Semiotiker, Philosoph und Kulturwissenschaftler wird – nicht erst in den Nachrufen – als universeller Geist, als „wiedergeborener Renaissance-Gelehrter“1 bezeichnet. Und das zu Recht – hat er sich mit seinen Arbeiten doch auf einem unheimlich breiten Gebiet bewegt. Dabei verstand er es „souverän[,] Hoch- und Populärkultur“2 zu verbinden und setzte sich nicht zuletzt auch mit der Kunstform des Comic auseinander. „Umberto Eco und die Comics“ weiterlesen

  1. Schmidt, Christopher: Der Denker auf der Bühne, in: SZ.de <http://www.sueddeutsche.de/kultur/zum-tod-von-umberto-eco-umberto-eco-der-denker-auf-der-buehne-1.2872885> (20.02.2016), zuletzt besucht am 27.02.2016. []
  2. Braun, Michael: Der mit der unendlichen Neugier, in: taz.de <http://www.taz.de/!5276954/> (21.02.2016), zuletzt besucht am 27.02.2016 []

Die Suche im Comic III: Lost in the Andes von Carl Barks

Im Jahr 1934, nach Fertigstellung der Erzählung Les cigares du pharaon und vor Beginn der Arbeit an der im vorangegangenen Beitrag behandelten Erzählung Le lotus bleu, widmete sich Hergé mit Les aventures de Popol et Virginie au Far West1 dem von Walt Disney begründeten funny animal-Genre. Hergé sah dies als Abwechslung vom Realismusgehalt der Tintin-Erzählungen: „Un peu d’invraisemblance pour me changer de la ‚crédibilité‘ aux lois de laquelle j’étais soumis par Tintin„.2

Doch die Geschichten von Carl Barks (1901–2000), dem Großmeister dieses Genres, entbehren keinesfalls der besagten Glaubwürdigkeit, so phantastisch ihre Inhalte in vielen Fällen auch sein mögen3 – dies zeigt auch die Erzählung Walt Disney’s Donald Duck: Lost in the Andes.4

„Die Suche im Comic III: Lost in the Andes von Carl Barks“ weiterlesen

  1. Späterer Titel: Popol et Virginie chez les Lapinos; vgl. Peeters, Benoît: Hergé. Fils de Tintin, Paris 2002, S. 115. []
  2. Hergé in einem Brief an einen Leser aus dem Jahr 1969, zit. ebd. []
  3. Vgl. Ault, Donald: Introduction, in: Groth, Gary (Hrsg.): Walt Disney’s Donald Duck: “Lost in the Andes” by Carl Barks. Seattle 2011, S. I–III (The Complete Carl Barks Disney Library VI) und Andrae, Thomas: The Garden in the Machine, in: Heer, Jeet; Worcester, Kent (Hrsg.): A Comics Studies Reader, Jackson 2009, S. 271; Nachdruck aus: Ders.: Carl Barks and the Disney Comic Book: Unmasking the Myth of Modernity, Jackson 2006, S. 157–186. []
  4. Für den Beitrag herangezogene Ausgabe: Groth, Gary (Hrsg.): Walt Disney’s Donald Duck: “Lost in the Andes” by Carl Barks. Seattle 2011 [1949] (The Complete Carl Barks Disney Library VI); im Folgenden abgekürzt als Barks 2011. []