Die Suche im Comic III: Lost in the Andes von Carl Barks

Im Jahr 1934, nach Fertigstellung der Erzählung Les cigares du pharaon und vor Beginn der Arbeit an der im vorangegangenen Beitrag behandelten Erzählung Le lotus bleu, widmete sich Hergé mit Les aventures de Popol et Virginie au Far West1 dem von Walt Disney begründeten funny animal-Genre. Hergé sah dies als Abwechslung vom Realismusgehalt der Tintin-Erzählungen: „Un peu d’invraisemblance pour me changer de la ‚crédibilité‘ aux lois de laquelle j’étais soumis par Tintin„.2

Doch die Geschichten von Carl Barks (1901–2000), dem Großmeister dieses Genres, entbehren keinesfalls der besagten Glaubwürdigkeit, so phantastisch ihre Inhalte in vielen Fällen auch sein mögen3 – dies zeigt auch die Erzählung Walt Disney’s Donald Duck: Lost in the Andes.4

„Die Suche im Comic III: Lost in the Andes von Carl Barks“ weiterlesen

  1. Späterer Titel: Popol et Virginie chez les Lapinos; vgl. Peeters, Benoît: Hergé. Fils de Tintin, Paris 2002, S. 115. []
  2. Hergé in einem Brief an einen Leser aus dem Jahr 1969, zit. ebd. []
  3. Vgl. Ault, Donald: Introduction, in: Groth, Gary (Hrsg.): Walt Disney’s Donald Duck: “Lost in the Andes” by Carl Barks. Seattle 2011, S. I–III (The Complete Carl Barks Disney Library VI) und Andrae, Thomas: The Garden in the Machine, in: Heer, Jeet; Worcester, Kent (Hrsg.): A Comics Studies Reader, Jackson 2009, S. 271; Nachdruck aus: Ders.: Carl Barks and the Disney Comic Book: Unmasking the Myth of Modernity, Jackson 2006, S. 157–186. []
  4. Für den Beitrag herangezogene Ausgabe: Groth, Gary (Hrsg.): Walt Disney’s Donald Duck: “Lost in the Andes” by Carl Barks. Seattle 2011 [1949] (The Complete Carl Barks Disney Library VI); im Folgenden abgekürzt als Barks 2011. []