Comics als Avantgarde

In einer umfangreichen Ausstellung mit dem Titel Pioniere des Comic. Eine andere Avantgarde werden seit dem 23. Juni in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt a. M. Werke früher Größen des Comic gezeigt. Es handelt sich dabei um sechs Künstler, vornehmlich US-amerikanischer Abstammung: Winsor McCay, Lyonel Feinin­ger, Charles Forbell, George Herri­man, Cliff Ster­rett und Frank King. Deren revolutionäres Schaffen in Form von Sonntagsseiten in Zeitungen verhalf nicht nur dem Comic zum Status eines Massenmediums, sondern antizipierte auch Tendenzen der modernen Kunst.
Im SchirnMag finden sich weitere Informationen zur Ausstellung, die noch bis zum 18. September zu sehen ist, und Bildmaterial, das Lust auf mehr macht.

Titelabbildung: George Herriman, Krazy Kat, Detail, ab 1913, Privatsammlung.

 

Die Comicwissenschaft in der Regensburger Verbundklassifikation

Ein weiterer Schritt in Richtung Etablierung und Institutionalisierung der Comicwissenschaft ist getan: Auf Betreiben der Gesellschaft für Comicforschung hat der Comic nun eine differenzierte Verortung in der Regensburger Verbundklassifikation, kurz RVK. Doch was ist die RVK und warum ist dieser Schritt von Bedeutung? „Die Comicwissenschaft in der Regensburger Verbundklassifikation“ weiterlesen