Comic-haftes bei Keith Haring

Noch bis zum 30. August zeigt die Kunsthalle der HypoVereinsbank in München Keith Haring — Gegen den Strich. Mit dieser umfangreichen Ausstellung wird in Deutschland erstmals der Künstler Haring im Kontext seines politischen Gedankens thematisiert. Die von Dieter Buchhart kuratierte Schau war bereits in Paris (2013) und San Francisco (2014/15) zu sehen und gastiert nun in München.1 Anhand von einigen in diesem Rahmen ausgestellten Werken werde ich an dieser Stelle herausarbeiten, inwiefern in der Bildsprache von Haring Comic-Elemente zu finden sind.

Keith Harings (1958—1990) Vater führte seinen Sohn bereits in dessen Kindheit in Kutztown an das Zeichnen von Cartoons heran, indem er gemeinsam mit ihm dieser Beschäftigung am Küchentisch nachging.2 Als Jugendlicher widmete er sich weiterhin dieser Tätigkeit und ersann eigene Comic-Figuren.3 Von den Werken Pierre Alechinskys, eines Künstlers der CoBrA-Gruppe, dessen oftmals Panel-artige Strukturen umfassende Gemälde Haring 1976 in Pittsburgh gesehen hatte, zeigte er sich ebenso beeindruckt wie von einem Besuch in Disneyland im darauffolgenden Jahr.4

Weltbekannte Comic-Figuren, wie Mickey Mouse tauchen in Harings Bildern immer wieder auf, oftmals in grotesker Kombination mit sexuellen Elementen, wodurch sie ihrer kindlichen Unschuldigkeit beraubt werden.

Kat 156 Kopie
Keith Haring: Ohne Titel, 1981, Acryl auf Leinwand, 127 x 127 cm. Kat. Ausst. München 2015, Kat.-Nr. 156, S. 198. © The Keith Haring Foundation

Um eine besondere Ausprägung des Mickey Mouse-Motivs handelt es sich beim Gemälde Andy Mouse:5 Eine karikatureske Darstellung des Künstlerfreundes und Idols Andy Warhol mit Mickey Mouse-Ohren und -Körper. Die Darstellungsweise erinnert dabei an Werke Warhols: Das gedoppelte, versetzt dargestellte Motiv und die serielle Wiederholung der Silhouette desselben im Hintergrund bilden Reminiszensen an die Siebdrucke und Gemälde des Pop Art Künstlers.
Hiermit erweist Haring zweien seiner größten Vorbilder die Ehre — Disney und Warhol6 — und verweist zugleich auf die Nähe der Pop Art zu ihren Vorbildern. Schließlich hat Warhol mit seiner Factory eine ähnliche Philosophie der Arbeitsteilung in der künstlerischen Produktion und vor allem des Branding vertreten wie Disney. Eine Traditionslinie, in die sich auch Haring mit seinem Pop Shop für von im selbst designte Produkte einreihte.7

Kat 157
Keith Haring: Andy Mouse, 1985, Acryl auf Leinwand, 152,4 x 152,4 cm. Kat. Ausst. München 2015, Kat.-Nr. 157, S. 199. © The Keith Haring Foundation

Doch die Comic-Einflüsse in Harings Leben sind noch vielfältiger: Als er die School of Visual Arts in New York besuchte, lehrten dort unter anderem Comic-Legenden wie Will Eisner und Harvey Kurtzman.8 In seinen Journals berichtet er an manchen Stellen von Eindrücken und Erfahrungen, die mit dem Thema Comic zusammenhängen.9 Außerdem finden sich in ebendiesen Tagebüchern als Sequenzen arrangierte Bilder.10 Aber nicht nur dort:  Auch in den Subway Drawings — spontane Kreidezeichnungen auf leeren Werbeflächen in der New Yorker U-Bahn — und anderen Werken, vor allem der frühen Achtziger Jahre, nutzt Haring Bildsequenzen, um kleine Geschichten zu erzählen, wobei er die Panels in manchen Fällen fortlaufend nummeriert.

Kat 75
Keith Haring: Ohne Titel (Subway-Zeichnung), 1982, Kreide auf Papier, 220 x 114 cm. Kat. Ausst. München 2015, Kat.-Nr. 75, S. 116. © The Keith Haring Foundation

In dieser, an Comic-Strips angelehnten erzählerischen Folge bestand eine wesentliche Eigenheit Harings den anderen Graffiti-Künstlern gegenüber.11
Eine weitere Besonderheit stellt die Serialität dar: Während die meisten Graffiti-Künstler ihre Werke mit sogenannten Tags, wie zum Beispiel Kürzeln für ihre Pseudonyme kennzeichneten, wurden wiederkehrende Motive wie ein krabbelndes Baby oder ein bellender Hund zu Harings Markenzeichen.12  Diese entsprechen den nahezu unveränderlichen Figuren der endlos fortgesetzten Comicheftserien und verleihen den Werken des Künstlers einen großen Teil ihrer Wiedererkennbarkeit.

Kat 11
Keith Haring: Ohne Titel, 1980, Tusche auf Plakatkarton, 121,9 x 230,2 cm. Kat. Ausst. München 2015, Kat.-Nr. 11, S. 93. © The Keith Haring Foundation

Noch stärker geht diese Identifizierbarkeit jedoch auf Harings Zeichenstil zurück, der wiederum von Comic-Elementen durchzogen ist: Von der Reduktion auf die Umrisslinie, über den Aufbau der Figuren aus einfachen, geometrischen Formen, bis hin zum Einsatz von Linien, um Bewegungen oder Geräusche anzuzeigen.13

Kat 143
Keith Haring: Ohne Titel, 1984, Acryl auf Leinwandtarp, 298 x 365 cm. Kat. Ausst. München 2015, Kat.-Nr. 143, S. 179. © The Keith Haring Foundation

Besagte Bewegungslinien begegnen in manchen Werken in nahezu exzessiver Zahl, was mit der immensen Dynamik zusammenhängt, von der Harings Stil geprägt wird. Inspiriert von der Breakdance-Subkultur der Achtziger Jahre, scheint in vielen Bilder jede Figur, ja jeder einzelne Körperteil in Bewegung zu sein. Für Haring wie für den Comic ist ein Bild nur in den seltensten Fällen ein Medium des Stillstandes; es geht in seinen Werken nicht um Zustände, sondern um Vorgänge, um Bewegung, und nicht zuletzt um politische Veränderung.

⇒ Wie es bei Andy Warhol mit den Comiceinflüssen aussieht: Comic-haftes bei Andy Warhol

Titelabbildung: Ohne Titel, 1981, Sumi-Tusche auf Pergament, 107,2 x 134,1 cm. Kat. Ausst. München 2015, Kat. Nr. 13, S. 95. © The Keith Haring Foundation

Diesen Artikel zitieren: Thomas R.: Comic-haftes bei Keith Haring, in: Neunte Kunst, 20. August 2015, URL: https://comics.hypotheses.org/153.

 

  1. Zur Geschichte der Ausstellung vgl. Diederen, Roger; Ansenk, Emily: Vorwort, in: Kat. Ausst. Keith Haring — Gegen den Strich, München, Kunsthalle der HypoVereinsbank, 2015, München 2015, S. 21. []
  2. Vgl. Shafrazi, Tony; McCormick, Carlo: Die Beständigkeit von Erinnerungen und das Glück, dabei gewesen zu sein, in: Kat. Ausst. München 2015, S. 70 und Kat. Ausst. Haring, Warhol, Disney, Phoenix, Phoenix Art Museum, 1991, München 1992, S. 20. []
  3. Kurtz, Bruce D.: The Radient Child (Keith Haring), in: Kat. Ausst. Phoenix 1991, S. 149. []
  4. Vgl. Thompson, Robert Farris: Introduction, in: Haring, Keith: Journals, New York u. a. 1996, S. xxi; zu Disneyland vgl. Haring 1996, S. 4. []
  5. In den mittleren Achtziger Jahren schuf Haring eine ganze Serie von Bildern mit diesem Motiv. []
  6. Vgl. Kurtz 1991, S. 149 []
  7. Vgl. Kat. Ausst. Phoenix 1991, S. 19. []
  8. Vgl. Shafrazy/McCormick 2015, S. 73. []
  9. Bspw. vom Besuch der Ausstellung Comic Iconoclasm und dem Kennenlernen mit der Witwe Hergés, des Tintin-Zeichners, im Jahr 1987; vgl. Haring 1996, S. 165f. []
  10. Vgl. Kat. Ausst. Keith Haring 1978—1982, Wien, Kunsthalle, 2010, Nürnberg 2010, S. 62f. []
  11. Vgl. Verzotti, Giorgio; Buchhart, Dieter; Gruen, Julia: Harings Orte und Un-Orte. Eine Chronologie, in: Kat. Ausst. München 2015, S. 234. []
  12. Vgl. ebd. sowie Barilli, Renato: Keith Haring, in: Art e dossier: Dossier 162 (2000), S. 21 u. 25. []
  13. Vgl. Barilli 2000, S. 26. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.