Comic-haftes bei Andy Warhol

„Die Pop-Künstler machten Bilder, die jeder, der den Broadway runterlief, in Sekundenschnelle erkennen konnte — Comics, Campingtische, Herrenhosen, Prominente, Duschvorhänge, Kühlschränke, Colaflaschen —, all die tollen modernen Dinge, die der Abstrakte Expressionismus so beharrlich zu ignorieren suchte.“1

Dass Comics immer wieder von der Pop-Art aufgegriffen wurden, ist kein Geheimnis. Auch Andy Warhol (1929—1987) hat wiederholt auf Motive aus diesem Medium zurückgegriffen. Doch inwiefern ist ein Einfluss der Comicbildsprache in frühen, buchgrafischen Werken des Künstlers spürbar?

Die Beschäftigung mit Andy Warhol als Autor und Gestalter von Büchern ist bisher sehr spärlich: Der Kunsthistoriker Rainer Crone betrachtet dieses Tätigkeitsfeld Warhols im Kontext von dessen Frühwerk2 und die amerikanische Kunst- und Literaturwissenschaftlerin Reva Wolf hat sich wiederholt mit Warhols Verhältnis zur Literatur auseinandergesetzt.3 Eine erste intensive Auseinandersetzung mit der Rolle von Büchern in Warhols Œuvre erfolgte allerdings erst im Zuge der Ausstellung Reading Andy Warhol, die 2013/2014 im Museum Brandhorst zu sehen war.4 Die Ausstellung zeigte, dass Warhol gerade in seinem Frühwerk, aber auch späterhin immer wieder als Gestalter von Buchumschlägen und Illustrator von Kinderbüchern, sowie als Autor eigener Buchprojekte tätig war.5 Für letztere sind im Besonderen die sogenannten Promotional Books zu nennen, die Warhol zwischen 1952 und 1960 in kleiner Auflage als Geschenke für Freunde und Kunden drucken ließ.6
In der aktuellen umfangreichen Werkschau Yes!Yes!Yes! Warholmaina in Munich in ebendiesem Museum sind einige dieser Promotionals wieder zu sehen; sowohl die Originale, als auch sich selbst durchblätternde Digitalisate in Bildschirmpräsentationen. Die Ausstellung ist noch bis zum 18. Oktober zu sehen und dient mir als Anlass, anhand des Promotionals Holy Cats by Andy Warhol’s Mother der Frage nachzugehen, ob sich in diesem Werk Einflüsse der
Comicbildsprache finden lassen und inwiefern es sich hierbei um ein Beispiel für sequentielles Erzählen handelt.

Wie in Definitionssache I thematisiert, erachtet Comic-Theoretiker Scott McCloud die sequentielle Erzählweise als eines der zentralen Merkmale der Kunstform Comic: „Juxtaposed pictorial and other images in deliberate sequence, intended to convey information and/or to produce an aesthetic response in the viewer.“7 Comics sind demzufolge bestimmt durch die Abfolge von Bildern; ein Einzelbild kann niemals ein Comic sein. Dabei ist eine Verbindung mit Text nicht zwingend.8 Da sich jedoch die meisten Comics einer solchen Verknüpfung von bildender Kunst und Literatur bedienen, gilt auch die Einbindung von Text — vor allem von Lautmalereien — in die Bilder als ein wichtiges Charakteristikum des Mediums Comic.9 Des Weiteren sind Bewegungslinien ein bedeutendes, wenn auch nicht unentbehrliches, Element der Comicbildsprache.

Von einer Beschäftigung mit dieser Bildsprache waren auch Warhols erste Schritte hin zur Pop-Art geprägt: 1961 schuf er mehrere Gemälde unter Verwendung von Comicausschnitten, die er vergrößerte auf Leinwand übertrug, wobei er die Motive variierte, indem er zum Beispiel die Umrisslinien aussparte. Einige dieser Bilder (Little King, Superman, Saturday’s Popeye) dienten noch im selben Jahr als Schaufensterdekoration für Bonwit Teller in New York . Warhol wandte sich jedoch von diesem Sujet ab, nachdem er erste Werke von Roy Lichtenstein gesehen hatte.10

BonwitTeller
Andy Warhol, Schaufensterdekoration für Bonwit Teller, New York, 1961.                                           Aus: Schleif 2013a, S. 51.

Jedoch soll es hier um eine noch frühere Phase seines Schaffens gehen — namentlich um die Fünfziger Jahre — in der sich ebenfalls
Comiceinflüsse entdecken lassen: Betrachtet man beispielsweise Warhols Einbandgestaltung für Who Cooked Mother Goose? von Dick Ashbaugh aus dem Jahre 1953, so fällt zunächst die Panel-artige Aufteilung der Seite in kleine Einzelbilder auf. Zwar fehlt hier das Moment des sequenziellen Erzählens, aber dennoch sind Comicelemente wahrnehmbar: Das Einbinden von Text in Form von Lautmalereien („TICK TOCK TICK“ und „bang“) und Sprechblasen sowie die Bewegungslinien in der Zeichnung der Tänzerin.

Goose
Andy Warhol, Einbandgestaltung zu Dick Ashbaughs Who Cooked Mother Goose?, 1953. Aus: Schleif 2013a, S. 27.

Aus dem Zeitraum 1952/53 stammt auch ein unveröffentlichtes Kinderbuch-Manuskript von Andy Warhol. Es trägt den Titel The House That Went to Town und zählt zu den fünf Buchprojekten, die Warhol zusammen mit dem Autor Ralph Thomas Ward alias Corkie ausführte. Gleichzeitig ist es das einzige Warhol-Buch, das eine durchlaufende und vollständige Handlung aufweist.11 Zudem spielt Warhol in seinen Illustrationen mit dem Text als grafischem Element im Allgemeinen und mit Lautmalereien im Besonderen.12

Neben derartigen Kooperationen mit Autoren schuf Warhol in den Fünfziger Jahren in Eigenregie die bereits erwähnten Promotional Books, die er in kleinen Auflagen drucken ließ und zumeist verschenkte.
Im Jahre 196013 entstand Andy Warhols letztes Promotional Book unter dem Titel Holy Cats by Andy Warhol’s Mother. Der Titel weist somit Julia Warhola die Autorschaft zu und man kann davon ausgehen, dass die Zeichnungen und handschriftlichen Texte von Warhols Mutter stammen. Schließlich stellte Warhol 1957 auch einige Zeichnungen von „Cats with hats“ seiner Mutter im Café Serpendity 3 aus und entdeckte in den späten Fünfziger Jahren Julias Schrift als grafisches Element für sich.14 Das Konzept für das Buch stammt jedoch sehr wahrscheinlich von ihm selbst: Ein Tagebucheintrag aus dem Jahre 1980 zeigt nämlich, dass es darin um seine Katze Hester geht.15

Cats_Hester
Andy Warhol, Holy Cats by Andy Warhol’s Mother, 1960. © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts

Hester ist die Protagonistin, obwohl sie nur auf der ersten Seite zu sehen ist. Durch ihr Dahinscheiden initiiert sie die Erzählung. Zugleich ist ihr das Buch gewidmet: „This little book is for my little Hester who left for pussy heaven“. Daneben ist eine Katze mit Hut dargestellt, deren Blick nach oben geht und deren gesamte Gestalt nicht aus Linien, sondern aus Punkten besteht: Sie scheint sich gerade aufzulösen, im Begriff, in den Katzenhimmel aufzufahren.

Dort vollzieht sich die weitere Handlung des 40 Seiten (inklusive Titelblatt) umfassenden Buches. Der „Pussy Heaven“ ist bevölkert von Engeln, Blumen, Schmetterlingen, Sternen und natürlich Katzen — solchen mit Hüten und solchen ohne. Außerdem scheint er von Gegensätzen geprägt zu sein: „Some pussys [sic.] up there love her“, „Some don’t“. Diese Gegensätze ziehen sich durch das ganze Buch und finden ihre Entsprechung in der farbigen Gestaltung. Diese ergibt sich nicht durch Kolorierungen — sämtliche im Offsetverfahren gedruckten Zeichnungen sind unkoloriert16 — sondern durch die Verwendung von buntem Papier, das außerdem unterschiedliche Strukturen aufweist. In Folge dieser Papierauswahl erscheinen die gegenüberliegenden Seiten oftmals in unterschiedlichen, ja kontrastierenden Farben.

Cats_Kontrast
Andy Warhol, Holy Cats by Andy Warhol’s Mother, 1960. © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts

Zudem wird durch die Farbgebung die Stimmung in manchen Bildern unterstützt. So wurde z. B. in der Zeichnung zu „Some like it night“ nahezu die komplette Seite bedruckt, sodass nur die Konturlinien sichtbar blieben. Verstärkt wird dieser Eindruck noch von der gegenüberliegenden leeren grauen Seite.

Cats_Nacht
Andy Warhol, Holy Cats by Andy Warhol’s Mother, 1960. © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts

Stilistisch erinnern auch diese Zeichnungen in ihrer Einfachheit stark an solche von Kindern. Die verschiedenen Motive (v. a. die Engel) scheinen stets nach einem bestimmten Schema gezeichnet zu sein, Schraffuren dienen weniger der Modellierung als dem Füllen von Flächen17 und die Proportionierung schlagt oft zugunsten großer Körper, kleiner Köpfe und kurzer Beine aus. Ein Paradebeispiel für diese Merkmale ist die Katze mit Hut in der oberen Hälfte der Seite „Some talk to angels“.

Cats_Purrr
Andy Warhol, Holy Cats by Andy Warhol’s Mother, 1960. © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts

Für unsere Fragestellung ist der Umgang mit dem Text auf derselben Seite besonders beachtenswert. Fast allen Bildseiten ist anzusehen, dass der Text nachträglich zu den Zeichnungen hinzugefügt wurde. Die Lautmalerei des Katzenschnurrens („Purrr Purrrr…“)18, die hier über 40 Mal wiederholt wird, umgibt die Katze fast ganz und gar, scheint ihren Körper noch zu erweitern und greift in den sie umgebenden Leerraum aus. Bei dieser Onomatopöie kommt folglich eine Technik des Comics zur Anwendung. Hierbei wird nicht nur durch Text ein Geräusch wiedergegeben, sondern auch durch die Gestaltung der Schrift dessen Richtung und Wirkung im Raum angezeigt: Das Katzenschnurren vermag seinen ganze Umgebung auszufüllen.

Die letzte Bildseite zeigt lediglich einen großen Katzenkopf mit dem Text „and once in a while one of them goes to the devil“. Es handelt sich hierbei um eine letzte große Gegenüberstellung und zwar von Himmel und Hölle. Mit diesem zweiten Todesverweis findet die Geschichte ihren Abschluss. Sie hat folglich keine stringente Handlung im engeren Sinne, aber einen thematischen Bezugsrahmen, der den gesamten Inhalt zusammenhält.

Sequenzielles Erzählen hat in Andy Warhols Œuvre Seltenheitswert und stand schon früh hinter den Darstellungsmöglichkeiten der Serialität zurück. Die Dominanz der für Warhol typischen seriellen Verfahren zeigt sich bereits in Werken wie 25 Cats Name[d] Sam and One Blue Pussy (1954), den Einbandgestaltungen zu Don’t Count Heads (1954) und The Adventures of Maud Noakes (1961) und in den ersten Stempelexperimenten in So (1960/61).
Stärker sind die Einflüsse des Comics in einzelnen gestalterischen Details wie der Verwendung von Lautmalereien, einer stark Vereinfachten Bildsprache und nicht zuletzt in der geschickten Verknüpfung von Text und Bild. Der Text wird nicht nur ins Bild integriert, sondern wirkt als eigenständiges grafisches Gestaltungsmittel. Erst im Zusammenspiel von Bild und Text entfalten die Zeichnungen ihre volle Wirkung und dies ist schließlich ein zentrales Gestaltungsmerkmal und Charakteristikum von Comics.

⇒ Wie es bei Keith Haring mit den Comiceinflüssen aussieht: Comic-haftes bei Keith Haring

Titelabbildung: Andy Warhol, Einbandgestaltung zu Dick Ashbaughs Who Cooked Mother Goose?, 1953, Detail. Aus: Schleif 2013a, S. 27.

Diesen Artikel zitieren: Thomas R.: Comic-haftes bei Andy Warhol, in: Neunte Kunst, 30. September 2015, URL: https://comics.hypotheses.org/183.

 

  1. Warhol, Andy; Hackett, Pat: POPism — Meine 60er Jahre; übers. v. N. G. Schneider, München 2008, S. 7. []
  2. Crone, Rainer: Andy Warhol — Die frühen Werke 1942—1962, Stuttgart 1987. []
  3. V. a. Wolf, Reva: Andy Warhol, Poetry, and Gossip in the 1960s, Chicago/London 1997. []
  4. Kat. Ausst., Reading Andy Warhol, München, Museum Brandhorst, 2013/14, München 2013. — Zum Forschungsstand vgl. Schleif, Nina: Sorgfältig ungeplant — Die Bücher im Werk von Andy Warhol, in: Kat. Ausst., München 2013, S. 14—17 (im Folgenden Schleif 2013a). []
  5. Vgl. Schleif 2013a, S. 20: Zwei Drittel seiner Buchprojekte entstanden in den Fünfziger Jahren. Aber Warhol beschäftigte sich sein Leben lang mit diesem Metier, was sich nicht zuletzt in der Veröffentlichung seiner Tagebücher und Philosophie zeigt. []
  6. Schleif, Nina: Clevere Frivolität in excelsis — Warhols Promotional Books, in: Kat. Ausst., München 2013, S. 79 (im Folgenden Schleif 2013b). []
  7. McCloud, Scott: Understanding Comics. The Invisible Art, New York 1994, S. 20. []
  8. Vgl. ebd., S. 18—21. []
  9. Vgl. Platthaus, Andreas: Comics und Manga. Die 101 wichtigsten Fragen, München 2008, S. 34f.: Dabei ist nicht die Lautmalerei an sich symptomatisch für den Comic, sondern „die typografische Gestaltung und Integration in die Zeichnung“, ebd., S. 35. []
  10. Vgl. Schleif 2013a, S. 49—51; Frei, Georg; Printz, Neil: The Andy Warhol Catalogue Raisonne 01: Paintings and Sculpture 1961—1963, London/New York 2002, S. 29—37 u. Warhol/Hackett 2008, S. 13—16. — Warhol wurde als Kind von seiner Mutter mit Comicbüchern versorgt; vgl. Schleif 2013a, S.17. []
  11. Vgl. Dobner, Marianne: The House That Went to Town — Warhol als Kinderbuchgestalter, in: Kat. Ausst., München 2013, S. 135—144: Die Handlung von Mrs. Cook’s Children (1952/53), ebenfalls eine Zusammenarbeit mit Ralph T. Ward, ist zwar fortlaufend, aber nicht vollständig. []
  12. Ironischerweise ersetzt Warhol an einer Stelle die Soundwords durch das Wörtchen „NOISE“. — Aufgrund fehlender Nutzungsrechte an den Bildern bleiben die Ausführungen zu The House That Went to Town an dieser Stelle knapp bemessen. []
  13. Zur Datierungsfrage vgl. Schleif 2013b, S. 124. []
  14. Vgl. ebd. S. 124 und 130. — Der Einsatz dieser Schrift als gestalterisches Mittel reichte so weit, dass Warhol eine Letraset-Druckvorlage anfertigen ließ; vgl. Dobner 2013, S. 141. []
  15. Vgl. Schleif 2013b, S. 130 und Hackett, Pat (Hrsg.): The Andy Warhol Diaries, London 1989, S. 325: [16. Sept. 1980] „I saw Bettie Barnes who let my cat die. It’s a man. B-E-T-T-I-E. I once gave him a kitten and the kitten was crying and I thought it wanted its mother so I gave him the mother. […] This was the early sixties. And after I gave him the mother he took her to be spayed and she died under the knife. My darling Hester. She went to pussy heaven. And I’ve felt guilty ever since.“ []
  16. Auch das Titelbild, das sich auf dem beigefarbigen Umschlag wiederholt, bleibt ohne Farbe. []
  17. Ganz im Gegensatz zum Promotional Book 25 Cats Name[d] Sam and One Blue Pussy (1954). Hier nutzt Warhol die Schraffuren um u. a. verschiedene Fellarten anzudeuten. Dieses Buch entspricht nicht nur in der Thematik, sondern auch in der Umschlaggestaltung dem hier behandelten; vgl. Schleif 2013b, S. 99, 124 u. 130. []
  18. Von diesem Motiv hat Warhol auch in So (um 1959) Gebrauch gemacht; vgl. ebd. S.130f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.