Umberto Eco und die Comics

Vor zehn Tagen, am 19. Februar 2016 ist Umberto Eco verstorben. Der italienische Schriftsteller, Semiotiker, Philosoph und Kulturwissenschaftler wird – nicht erst in den Nachrufen – als universeller Geist, als „wiedergeborener Renaissance-Gelehrter“1 bezeichnet. Und das zu Recht – hat er sich mit seinen Arbeiten doch auf einem unheimlich breiten Gebiet bewegt. Dabei verstand er es „souverän[,] Hoch- und Populärkultur“2 zu verbinden und setzte sich nicht zuletzt auch mit der Kunstform des Comic auseinander. „Umberto Eco und die Comics“ weiterlesen

  1. Schmidt, Christopher: Der Denker auf der Bühne, in: SZ.de <http://www.sueddeutsche.de/kultur/zum-tod-von-umberto-eco-umberto-eco-der-denker-auf-der-buehne-1.2872885> (20.02.2016), zuletzt besucht am 27.02.2016. []
  2. Braun, Michael: Der mit der unendlichen Neugier, in: taz.de <http://www.taz.de/!5276954/> (21.02.2016), zuletzt besucht am 27.02.2016 []

Die Suche im Comic III: Lost in the Andes von Carl Barks

Im Jahr 1934, nach Fertigstellung der Erzählung Les cigares du pharaon und vor Beginn der Arbeit an der im vorangegangenen Beitrag behandelten Erzählung Le lotus bleu, widmete sich Hergé mit Les aventures de Popol et Virginie au Far West1 dem von Walt Disney begründeten funny animal-Genre. Hergé sah dies als Abwechslung vom Realismusgehalt der Tintin-Erzählungen: „Un peu d’invraisemblance pour me changer de la ‚crédibilité‘ aux lois de laquelle j’étais soumis par Tintin„.2

Doch die Geschichten von Carl Barks (1901–2000), dem Großmeister dieses Genres, entbehren keinesfalls der besagten Glaubwürdigkeit, so phantastisch ihre Inhalte in vielen Fällen auch sein mögen3 – dies zeigt auch die Erzählung Walt Disney’s Donald Duck: Lost in the Andes.4

„Die Suche im Comic III: Lost in the Andes von Carl Barks“ weiterlesen

  1. Späterer Titel: Popol et Virginie chez les Lapinos; vgl. Peeters, Benoît: Hergé. Fils de Tintin, Paris 2002, S. 115. []
  2. Hergé in einem Brief an einen Leser aus dem Jahr 1969, zit. ebd. []
  3. Vgl. Ault, Donald: Introduction, in: Groth, Gary (Hrsg.): Walt Disney’s Donald Duck: “Lost in the Andes” by Carl Barks. Seattle 2011, S. I–III (The Complete Carl Barks Disney Library VI) und Andrae, Thomas: The Garden in the Machine, in: Heer, Jeet; Worcester, Kent (Hrsg.): A Comics Studies Reader, Jackson 2009, S. 271; Nachdruck aus: Ders.: Carl Barks and the Disney Comic Book: Unmasking the Myth of Modernity, Jackson 2006, S. 157–186. []
  4. Für den Beitrag herangezogene Ausgabe: Groth, Gary (Hrsg.): Walt Disney’s Donald Duck: “Lost in the Andes” by Carl Barks. Seattle 2011 [1949] (The Complete Carl Barks Disney Library VI); im Folgenden abgekürzt als Barks 2011. []

Die Suche im Comic II: Le lotus bleu von Hergé

Im vorangegangenen Beitrag habe ich versucht herauszuarbeiten, welche Grundzüge Michail Bachtin dem „abenteuerlichen Prüfungsroman“ zuschreibt.
Inwiefern dieses Abenteuerparadigma in Comics der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wiederzufinden ist, werde ich im Folgenden an zwei exemplarischen Erzählungen untersuchen.

Das erste Beispiel stammt aus der frankobelgischen Traditionslinie: Les aventures de Tintin: Le lotus bleu von Hergé.1 „Die Suche im Comic II: Le lotus bleu von Hergé“ weiterlesen

  1. Für den Beitrag herangezogene Ausgabe: Hergé: Les aventures de Tintin: Le lotus bleu, Tournai 2006 [1934–35/1946]. []

Die Suche im Comic I: Michail Bachtins Abenteuerparadigma

Das Suchen ist als eine essenzielle Kulturtechnik des Menschen zu erachten. Von den steinzeitlichen Jägern und Sammlern über die Conquistadores der frühen Neuzeit bis hin zu unserem von Suchmaschinen geprägten Alltag – stets diente die Fähigkeit zu suchen, ebenso wie beispielsweise die Kulturtechniken Lesen und Schreiben, auch der Aneignung und Weitergabe von Kultur.

Andererseits bilden die Suche und das damit verbundene Abenteuer zentrale Motive in kulturellen Erzeugnissen: In der epischen und Romanliteratur ebenso wie im Comic. Manche Mangareihen wie One Piece von Eiichiro Oda oder Dragon Ball von Akira Toriyama befassen sich mit einer einzigen großen Suche und den damit zusammenhängenden Erlebnissen und Bewährungsproben der Protagonisten. Aber auch die meisten westlichen Comics, seien es nun amerikanische Superhelden-Geschichten oder europäische Serien wie Astérix, basieren auf einer Art Abenteuerparadigma.

Die Ausprägungen dieses Paradigmas sollen im Folgenden an zwei klassischen Erzählungen untersucht werden: Les aventures de Tintin. Le lotus bleu von Hergé (1934/35) und Walt Disney’s Donald Duck: Lost in the Andes von Carl Barks (1949). „Die Suche im Comic I: Michail Bachtins Abenteuerparadigma“ weiterlesen

The Rise of Sequential History – Tagungsbericht

Am 27. und 28. November 2015 fand im Historicum der LMU München (Raum 327) die interdisziplinäre studentische Tagung The Rise of Sequential History. Historische Comics in Theorie und Praxis statt.  Die Veranstaltung wurde von Adrian Franco, Emilian Franco und Thomas Raich initiiert, konzipiert und ausgerichtet. Zusammen mit den Beiträgen der eingeladenen Experten deckten die Präsentationen der drei Studierenden ein breites Spektrum der Thematik Geschichte im Comic ab. „The Rise of Sequential History – Tagungsbericht“ weiterlesen