El Eternauta und die deutsche Comicforschung

Noch wenige Tage läuft die Ausstellung Der Mythos Eternauta – Héctor Germán Oesterheld im Literaturhaus Stuttgart. Sie befasst sich mit dem argentinischen Comic und der Militärdiktatur im Allgemeinen und – wie der Titel schon zeigt – mit dem Werk El Eternauta von Oesterheld und dem Zeichner Francisco Solano López im Besonderen.1 Die herausragende Bedeutung dieses in den Jahren 1957 bis 1959 entsandenen Comic besteht unter anderem darin, dass er von späteren Generationen als eine apokalyptische Vision der zwanzig Jahre später etablierten Militärdiktatur gelesen wurde – zu deren Opfern zudem Oesterheld selbst zählt.

Eine konzise Analyse von El Eternauta liefert Oliver Ristau in seinem Artikel Auf Tauchstation.2. Außerdem erläutert der Autor, wie die Ausstellung, „die sich selbst ausdrücklich als Comicausstellung versteht“,3 zustande kam. Diese Ausführungen sagen auch etwas über den Stand der Comicforschung in Deutschland aus – gleich mehrere Gründe, aus denen ich den Artikel zur Lektüre nur anempfehlen kann.

 

  1. Oesterheld, Héctor Germán; Solano López, Francisco: El Eternauta; prólogo de Carlos Trillo, Barcelona 2010 [1957-59]. []
  2. Ristau, Oliver: Auf Tauchstation, in: Der Tagesspiegelhttp://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/eternauta-von-oesterheld-und-lpez-auf-tauchstation/12854532.html, 20.01.2016, zuletzt aufgerufen am 12.04.2016. []
  3. Ebd. []

NS-Konzentrationslager im Horrorcomic der 1950er Jahre

Ralf Palandt, seines Zeichens Fachmann für politische Comics, hat für die Seite Fifties Horror! einen Gastbeitrag verfasst, in dem es um die Thematisierung und Darstellung von NS-Konzentrationslagern in Horrorcomics der Fünfziger Jahre geht. In dem Artikel steht die Frage im Mittelpunkt, inwiefern besagte Comics als historische Quelle angesehen und nutzbar gemacht werden können.

Palandt setzt sich dabei mit zahlreichen Beispielen auseinander, die zumeist auch in voller Länge als Digitalisate zugänglich und im Artikel verlinkt sind. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen tragen den Titel NS-Konzentrationslager im Horrorcomic der 1950er Jahre – ein Zeitdokument? und finden sich unter folgendem Link: http://fifties-horror.de/wissen/der-holocaust-im-horrorcomic-der-1950er-jahre-ein-zeitdokument.

Titelabbildung: Feldstein, Al; Krigstein, Bernard: Master Race, in: Impact #1 (April 1955), S. 4 (Ausschnitt).

The Rise of Sequential History – Tagungsbericht

Am 27. und 28. November 2015 fand im Historicum der LMU München (Raum 327) die interdisziplinäre studentische Tagung The Rise of Sequential History. Historische Comics in Theorie und Praxis statt.  Die Veranstaltung wurde von Adrian Franco, Emilian Franco und Thomas Raich initiiert, konzipiert und ausgerichtet. Zusammen mit den Beiträgen der eingeladenen Experten deckten die Präsentationen der drei Studierenden ein breites Spektrum der Thematik Geschichte im Comic ab. „The Rise of Sequential History – Tagungsbericht“ weiterlesen

The Rise of Sequential History – Programm

In wenigen Tagen ist es soweit: Am kommenden Freitag und Samstag findet unsere studentische Tagung zum Thema historische Comics statt. Alle Details sind dem Programm zu entnehmen: „The Rise of Sequential History – Programm“ weiterlesen

The Rise of Sequential History

Zusammen mit zwei Kommilitonen aus den Fächern Geschichte und Interkulturelle Kommunikation organisiere ich an der LMU München ein interdisziplinäres studentisches Tutorium (man könnte es mittlerweile auch als Workshopreihe oder Tagung bezeichnen) zum Thema historische Comics. „The Rise of Sequential History“ weiterlesen