#MakeScienceSequential: Wissenschaftscomic ‒ Comicwissenschaft ‒ Ein Magazin-Projekt

Aus der letztjährigen Tagung The Rise of Sequential History heraus hat sich ein neues Projekt entwickelt. Der thematische Fokus liegt auf der Wissenschaft: Seit Anfang Juli beschäftigen Adrian Franco und ich uns zusammen mit Studierenden und ehemaligen Studierenden der LMU mit der Frage, was es eigentlich mit Wissenschaftscomics auf sich hat: Was macht einen Wissenschaftscomic aus? Wo sind die Grenzen zu einer reinen Illustration eines Sachverhaltes? Kann man eine Seminar- oder Abschlussarbeit in Comicform verfassen und trotzdem den Ansprüchen wissenschaftlichen Arbeitens gerecht werden?

Wie schon in Hinblick auf das Genre der Historischen Comics treten wir an die Überlegungen über diese Potenziale und Problematiken nicht nur von der theoretischen Seite heran. Ziel ist daher die Publikation eines Magazins, das die Ergebnisse in sich vereint. Da wir am 16. November die ersten Resultate des Projektes auf der 11. Tagung der Gesellschaft für Comicforschung an der Universität Duisburg-Essen präsentieren dürfen, wollen wir an dieser Stelle ebendiese zugänglich machen. Unter folgendem Link findet sich eine erste – work-in-progress – Version des Magazins in Form eines interaktiven PDFs:

–> #MakeScienceSequential <–

Feedback und Kritik sind erwünscht und dürfen gerne im Kommentarbereich hinterlassen sowie per Mail (s. Impressum) oder Twitter (#makesciencesequential) abgegeben werden.

Comics als Avantgarde

In einer umfangreichen Ausstellung mit dem Titel Pioniere des Comic. Eine andere Avantgarde werden seit dem 23. Juni in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt a. M. Werke früher Größen des Comic gezeigt. Es handelt sich dabei um sechs Künstler, vornehmlich US-amerikanischer Abstammung: Winsor McCay, Lyonel Feinin­ger, Charles Forbell, George Herri­man, Cliff Ster­rett und Frank King. Deren revolutionäres Schaffen in Form von Sonntagsseiten in Zeitungen verhalf nicht nur dem Comic zum Status eines Massenmediums, sondern antizipierte auch Tendenzen der modernen Kunst.
Im SchirnMag finden sich weitere Informationen zur Ausstellung, die noch bis zum 18. September zu sehen ist, und Bildmaterial, das Lust auf mehr macht.

Titelabbildung: George Herriman, Krazy Kat, Detail, ab 1913, Privatsammlung.

 

Die Comicwissenschaft in der Regensburger Verbundklassifikation

Ein weiterer Schritt in Richtung Etablierung und Institutionalisierung der Comicwissenschaft ist getan: Auf Betreiben der Gesellschaft für Comicforschung hat der Comic nun eine differenzierte Verortung in der Regensburger Verbundklassifikation, kurz RVK. Doch was ist die RVK und warum ist dieser Schritt von Bedeutung? „Die Comicwissenschaft in der Regensburger Verbundklassifikation“ weiterlesen

El Eternauta und die deutsche Comicforschung

Noch wenige Tage läuft die Ausstellung Der Mythos Eternauta – Héctor Germán Oesterheld im Literaturhaus Stuttgart. Sie befasst sich mit dem argentinischen Comic und der Militärdiktatur im Allgemeinen und – wie der Titel schon zeigt – mit dem Werk El Eternauta von Oesterheld und dem Zeichner Francisco Solano López im Besonderen.1 Die herausragende Bedeutung dieses in den Jahren 1957 bis 1959 entsandenen Comic besteht unter anderem darin, dass er von späteren Generationen als eine apokalyptische Vision der zwanzig Jahre später etablierten Militärdiktatur gelesen wurde – zu deren Opfern zudem Oesterheld selbst zählt.

Eine konzise Analyse von El Eternauta liefert Oliver Ristau in seinem Artikel Auf Tauchstation.2. Außerdem erläutert der Autor, wie die Ausstellung, „die sich selbst ausdrücklich als Comicausstellung versteht“,3 zustande kam. Diese Ausführungen sagen auch etwas über den Stand der Comicforschung in Deutschland aus – gleich mehrere Gründe, aus denen ich den Artikel zur Lektüre nur anempfehlen kann.

 

  1. Oesterheld, Héctor Germán; Solano López, Francisco: El Eternauta; prólogo de Carlos Trillo, Barcelona 2010 [1957-59]. []
  2. Ristau, Oliver: Auf Tauchstation, in: Der Tagesspiegelhttp://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/eternauta-von-oesterheld-und-lpez-auf-tauchstation/12854532.html, 20.01.2016, zuletzt aufgerufen am 12.04.2016. []
  3. Ebd. []

Umberto Eco und die Comics

Vor zehn Tagen, am 19. Februar 2016 ist Umberto Eco verstorben. Der italienische Schriftsteller, Semiotiker, Philosoph und Kulturwissenschaftler wird – nicht erst in den Nachrufen – als universeller Geist, als „wiedergeborener Renaissance-Gelehrter“1 bezeichnet. Und das zu Recht – hat er sich mit seinen Arbeiten doch auf einem unheimlich breiten Gebiet bewegt. Dabei verstand er es „souverän[,] Hoch- und Populärkultur“2 zu verbinden und setzte sich nicht zuletzt auch mit der Kunstform des Comic auseinander. „Umberto Eco und die Comics“ weiterlesen

  1. Schmidt, Christopher: Der Denker auf der Bühne, in: SZ.de <http://www.sueddeutsche.de/kultur/zum-tod-von-umberto-eco-umberto-eco-der-denker-auf-der-buehne-1.2872885> (20.02.2016), zuletzt besucht am 27.02.2016. []
  2. Braun, Michael: Der mit der unendlichen Neugier, in: taz.de <http://www.taz.de/!5276954/> (21.02.2016), zuletzt besucht am 27.02.2016 []