Comics als Avantgarde

In einer umfangreichen Ausstellung mit dem Titel Pioniere des Comic. Eine andere Avantgarde werden seit dem 23. Juni in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt a. M. Werke früher Größen des Comic gezeigt. Es handelt sich dabei um sechs Künstler, vornehmlich US-amerikanischer Abstammung: Winsor McCay, Lyonel Feinin­ger, Charles Forbell, George Herri­man, Cliff Ster­rett und Frank King. Deren revolutionäres Schaffen in Form von Sonntagsseiten in Zeitungen verhalf nicht nur dem Comic zum Status eines Massenmediums, sondern antizipierte auch Tendenzen der modernen Kunst.
Im SchrinMag finden sich weitere Informationen zur Ausstellung, die noch bis zum 18. September zu sehen ist, und Bildmaterial, das Lust auf mehr macht.

Titelabbildung: George Herriman, Krazy Kat, Detail, ab 1913, Privatsammlung.

 

Die Comicwissenschaft in der Regensburger Verbundklassifikation

Ein weiterer Schritt in Richtung Etablierung und Institutionalisierung der Comicwissenschaft ist getan: Auf Betreiben der Gesellschaft für Comicforschung hat der Comic nun eine differenzierte Verortung in der Regensburger Verbundklassifikation, kurz RVK. Doch was ist die RVK und warum ist dieser Schritt von Bedeutung? „Die Comicwissenschaft in der Regensburger Verbundklassifikation“ weiterlesen

El Eternauta und die deutsche Comicforschung

Noch wenige Tage läuft die Ausstellung Der Mythos Eternauta – Héctor Germán Oesterheld im Literaturhaus Stuttgart. Sie befasst sich mit dem argentinischen Comic und der Militärdiktatur im Allgemeinen und – wie der Titel schon zeigt – mit dem Werk El Eternauta von Oesterheld und dem Zeichner Francisco Solano López im Besonderen.1 Die herausragende Bedeutung dieses in den Jahren 1957 bis 1959 entsandenen Comic besteht unter anderem darin, dass er von späteren Generationen als eine apokalyptische Vision der zwanzig Jahre später etablierten Militärdiktatur gelesen wurde – zu deren Opfern zudem Oesterheld selbst zählt.

Eine konzise Analyse von El Eternauta liefert Oliver Ristau in seinem Artikel Auf Tauchstation.2. Außerdem erläutert der Autor, wie die Ausstellung, „die sich selbst ausdrücklich als Comicausstellung versteht“,3 zustande kam. Diese Ausführungen sagen auch etwas über den Stand der Comicforschung in Deutschland aus – gleich mehrere Gründe, aus denen ich den Artikel zur Lektüre nur anempfehlen kann.

 

  1. Oesterheld, Héctor Germán; Solano López, Francisco: El Eternauta; prólogo de Carlos Trillo, Barcelona 2010 [1957-59]. []
  2. Ristau, Oliver: Auf Tauchstation, in: Der Tagesspiegelhttp://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/eternauta-von-oesterheld-und-lpez-auf-tauchstation/12854532.html, 20.01.2016, zuletzt aufgerufen am 12.04.2016. []
  3. Ebd. []

Umberto Eco und die Comics

Vor zehn Tagen, am 19. Februar 2016 ist Umberto Eco verstorben. Der italienische Schriftsteller, Semiotiker, Philosoph und Kulturwissenschaftler wird – nicht erst in den Nachrufen – als universeller Geist, als „wiedergeborener Renaissance-Gelehrter“1 bezeichnet. Und das zu Recht – hat er sich mit seinen Arbeiten doch auf einem unheimlich breiten Gebiet bewegt. Dabei verstand er es „souverän[,] Hoch- und Populärkultur“2 zu verbinden und setzte sich nicht zuletzt auch mit der Kunstform des Comic auseinander. „Umberto Eco und die Comics“ weiterlesen

  1. Schmidt, Christopher: Der Denker auf der Bühne, in: SZ.de <http://www.sueddeutsche.de/kultur/zum-tod-von-umberto-eco-umberto-eco-der-denker-auf-der-buehne-1.2872885> (20.02.2016), zuletzt besucht am 27.02.2016. []
  2. Braun, Michael: Der mit der unendlichen Neugier, in: taz.de <http://www.taz.de/!5276954/> (21.02.2016), zuletzt besucht am 27.02.2016 []

NS-Konzentrationslager im Horrorcomic der 1950er Jahre

Ralf Palandt, seines Zeichens Fachmann für politische Comics, hat für die Seite Fifties Horror! einen Gastbeitrag verfasst, in dem es um die Thematisierung und Darstellung von NS-Konzentrationslagern in Horrorcomics der Fünfziger Jahre geht. In dem Artikel steht die Frage im Mittelpunkt, inwiefern besagte Comics als historische Quelle angesehen und nutzbar gemacht werden können.

Palandt setzt sich dabei mit zahlreichen Beispielen auseinander, die zumeist auch in voller Länge als Digitalisate zugänglich und im Artikel verlinkt sind. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen tragen den Titel NS-Konzentrationslager im Horrorcomic der 1950er Jahre – ein Zeitdokument? und finden sich unter folgendem Link: http://fifties-horror.de/wissen/der-holocaust-im-horrorcomic-der-1950er-jahre-ein-zeitdokument.

Titelabbildung: Feldstein, Al; Krigstein, Bernard: Master Race, in: Impact #1 (April 1955), S. 4 (Ausschnitt).